Modulare (E)-Mobilität in Grimmenstein

Wie aufmerksam! Bei der Vorbereitung der Testfahrt habe ich die Ladestation von Franz Gauster in Grimmenstein entdeckt. Franz Gauster ist Vize-Bürgermeister der Marktgemeinde und zuständig für Raumordnung, Umweltschutz und Naturschutz. Am Tag vor dem geplanten Start ruft Franz Gauster an, wann ich laden komme…

Im Grimmenstein gibt es zwei interessante Versuche zur E-Mobilität: Drei Pendler und drei Tagesnutzer (Post, EVN und Regionalmanagement Bucklinge Welt) teilen sich drei E-Autos. Siehe auch: eMorail Edlitz-Grimmenstein.

Ein Fahrzeug kann auch privat getestet werden, die Nachfrage soll jedoch eher bescheiden ausfallen. „Zu groß ist die Angst“, sagt Franz Gauster, „dass man mit dem ungewohnten Fahrzeug irgendwo hängen bleibt“. Sehr gut hingegen wird der Verleih von E-Bikes angenommen. Details unter: Die Bucklige Welt wird e-mobil

Beworben werden die elektrischen Radln mit dem Slogan „Radfahren mit Rückenwind“. Interessantes Detail: Die leeren Akkus der Leihräder können bei den teilnehmenden Gasthäusern gegen geladene getauscht werden.

Die Sorge, dass man einen alten, schlecht gewarteten zurückbekommt, ist hier zweitrangig. Der Plan, das auch bei E-Autos, mal unabhängig von der technischen Machbarkeit zu realisieren, scheitert aber genau an der Sorge, ein Altes Ding auszufassen. – Ein Indiz, dass man bei E-Mobilität tatsächlich anders Denken muss, etwa dass Mobilität und persönlicher Besitz zwei Paar Schuhe sind?

Bisher keine Kommentare.

neuer Kommentar